Chiropraktor, MChiro, CCEP, CCSP

"Die Chiropraktik ist ein Heilberuf, der sich mit der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Neuro-Muskel-Skelettsystems sowie mit den Auswirkungen dieser Erkrankungen auf den allgemeinen
Gesundheitszustand befasst. Ein Schwerpunkt liegt auf manuellen Behandlungstechniken, einschließlich
der Gelenkjustierung und/oder –manipulation mit einem besonderen Fokus auf Subluxationen." (WHO, 2006)

 

Die Chiropraktik hat sich als weltweit drittgrößter Gesundheitsberuf auf die Diagnose, die Behandlung und die Prävention von Funktionsstörungen des menschlichen Bewegungsapparates spezialisiert.
Die Diagnose wird aus einer Detailierten Krankengeschichte, einer eingehenden Funktionellen, Orthopädischen und Neurologischen Untersuchung, und wenn angebracht Bildgebung, erstellt.Die Behandlung besteht aus Wiederherstellung bzw. Erhaltung der Funktion dysfunktioneller Gelenke und deren stabilisierender Strukturen (z.B.Muskeln und Bänder).

 

Die manuelle Behandlung von Gelenken ist schon seit mehreren tausend Jahren bekannt. Sogar von Hippokrates finden sich Aufzeichnungen über eine manuelle Wirbelsäulentherapie. Der Begriff „Chiropraktik" bedeutet „mit der Hand behandeln". Als eigenständiger Gesundheitsberuf wurde die moderne Chiropraktik im Jahre 1895 von Daniel David Palmer in Davenport, Iowa, USA begründet.

Heute ist die Wirksamkeit, die Sicherheit und die Kosteneffizienz der Chiropraktik durch viele wissenschaftliche Studien belegt. Sie ist aus dem modernen Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken und bietet Patienten mit Wirbelsäulen- und Gelenksproblemen eine Hilfe auf natürlichem Wege.

 

Graduierte Chiropraktoren können eine herausragende fachliche Befähigung nachweisen. Das Studium der Chiropraktik erfolgt über vier bis sechs Jahre und ist über einheitliche internationale Standards, sowie die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert. Im Anschluss an das Studium erfolgt eine mindestens einjährige Assistenzzeit.

In Deutschland ist ein solches Studium bislang nicht möglich. Daher müssen zukünftige Chiropraktoren ihr Studium bislang an ausländischen Universitäten absolvieren (z.B. USA, Schweiz, England). In ganz Deutschland praktizieren momentan daher nur weniger als 100 Chiropraktoren.

Die in Deutschland üblichen Weiterbildungen, die anderen Berufsgruppen als Weiterbildung angeboten werden, sind keine Alternative zu der fundierten akademischen Ausbildung von Chiropraktoren und entsprechen in keinster Weise den internationalen Standards und den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation.

Anders als in anderen europäischen Ländern (z.B. Schweiz, Italien, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Belgien) ist die Chiropraktik in Deutschland bislang nicht als eigenständiger Heilberuf reguliert. Daher müssen graduierte Chiropraktoren hierzulande noch unter dem Heilpraktikergesetz praktizieren.

Die Behandlungskosten werden von den meisten privaten Krankenkassen sowie den staatlichen Beihilfestellen übernommen. Gesetzlich Versicherte müssen bislang die Kosten selbst tragen.